Wanderreise durch das Aostatal

Wandern in den italienischen Alpen durch das Valle del Lys

Besonderes

  • Spektakuläre Alpenwanderung vor der Kulisse des Monte Rosa
  • Kulinarisches Verwöhnprogramm
  • Unterschiedliche Tourenvarianten möglich

Anforderungen:

Anforderungslevel
Preis ab 785 € p. Person
Nächster Reisetermin: Mo.01.06 - Sa.31.10.20
Mit nur leichtem Gepäck führt Sie diese individuelle Wanderreise durch das Valle del Lys in den norditalienischen Alpen. Das Leben der Menschen in diesem Seitental des Aostatals wird auch heute noch von den Naturelementen bestimmt. Sie bestimmen das Wandertempo auf dieser Wanderreise durch das Aostatal selbst und werden angesichts der berauschenden Berglandschaft aus dem Staunen gar nicht heraus kommen. Im Naturreservat des Mont Mars wandern Sie durch grüne Weiden und Nadelwälder, entlang an Flüssen und Seen. Abends dann das kulinarische Verwöhnprogramm: leckerste regionale Küche mit Einflüssen aus Frankreich, Schweiz und dem Piemont.

Etappentour Individuell

Im Preis enthalten p.P.

  • Transfer am Anreisetag zwischen 15:00-17:30 Uhr ab Bushaltestelle/Parkplatz Lillianes bzw. Fontainemore zur ersten Unterkunft
  • 7 bzw. 6 x Übernachtung im Doppelzimmer (mit Zustellbett)
  • 1 x Übernachtung im Mehrbettzimmer in Orestes Hütte
  • 8 bzw. 7 x Frühstück und mehrgängiges Abendessen
  • 7 bzw. 6 x Lunchpaket
  • 1 x Mittagessen im Loo-Tal
  • Gepäcktransport zwischen den Unterkünften (außer Balma, Alpenzu, Orestes Hütte)
  • persönliches Informationsgespräch am ersten Abend (auf Englisch)
  • Tourenbeschreibungen mit gps-tracks
  • 1 Wanderkarte pro Buchung
  • Kurtaxe Aostatal

Zusätzliche Entgelte / nicht enthalten

  • EZ (außer OrestesHütte) 70 Euro bzw. : 60 €
  • DZ statt Mehrbettzimmer in Orestes Hütte p.P. / p.Nacht: 30 €
  • Zusatznacht (inkl. HP) p.P.: 69 €

Vor Ort fällige zusätzliche Entgelte

  • Mitnahme eines Hundes (s. abweichender Reiseverlauf) p.Nacht: 5 €
  • Begleitung durch Stefano Ghisaffi an einemTag (auf Anfrage): 80 €
  • Taxitransfer von der letzten Unterkunft zurück zum Ausgangspunkt (bis 3 Personen) ca.: 45 €

Termine

 
B-Nr
Zeitraum via Balma via Issime 
noch buchbar
420320
Mo.01.06 - Sa.31.10.20 875 € 885 €  Anfrage  buchen
9-Tages-Tour (8 Nächte); Reisebeginn täglich möglich
noch buchbar
420321
Mo.01.06 - Sa.31.10.20 785 € 795 €  Anfrage  buchen
8-Tages-Tour (7 Nächte); Reisebeginn täglich möglich

ungefähre Gruppengröße: min. 2, max. 12, die Reise- und Rücktrittbedingungen als pdf.
Reisebeginn/-Ende: Lillianes bzw. Fontainemore

Die Höhe der Anzahlung beträgt 20 % vom Reisepreis, der Restbetrag ist bis 21 Tage vor Reisebeginn fällig. Sollte die angegebene Mindestteilnehmerzahl einmal nicht erreicht werden, so hat der Veranstalter bis 21 Tage vor Reisebeginn ein Rücktrittsrecht.

Veranstalter: Natours - Partner

Status
  = noch buchbar   Nicht für mobilitätseingeschränkte Reisende geeignet
  = eingeschränkt buchbar / Mindestteilnehmerzahl erreicht
  = nicht mehr buchbar

Reisebeschreibung

Wohnen

Nach einer entspannten Wanderung durch die majestätische Bergwelt der italienischen Alpen übernachten Sie in urigen Berghütten und -pensionen, sogenannten Posti tappa. Es handelt sich in der Regel um alte für die Region typische Steinhäuser, die mit viel Liebe und Sorgfalt renoviert und komfortabel eingerichtet wurden. In den meisten Unterkünften übernachten Sie in einem Doppelzimmer mit eigenem Bad oder mit Gemeinschafts-Dusche/WC. In der Orestes-Hütte am Monte Rosa ist ein Mehrbettzimmer mit GemeinschaftsDU/WC vorgesehen, gegen Aufpreis gibt es aber auch hier Doppelzimmer mit eigener DU/WC. Bettwäsche und Handtücher sind in allen Unterkünften vorhanden.

Essen

Zu einem gelungenen Wandertag gehört nicht zuletzt auch die kulinarische Verpflegung. Lassen Sie den Tag bei einem mehrgängigen Abendessen ausklingen. Beeinflusst durch die abgeschiedene Lage des Aostatals werden auch heute noch überwiegend regionale und saisonale Produkte verwendet. Morgens erhalten Sie in Ihrer Unterkunft Frühstück sowie ein Lunchpacket für unterwegs. Hierfür bekommen Sie vor Ort eine Vesperdose aus Metall, die Sie jeweils abends in der Unterkunft abgeben und morgens gefüllt zurückerhalten. Vegetarische Essenwünsche und Lebensmittelallergien können in einem gewissen Rahmen berücksichtigt werden, müssen jedoch mit der Buchung angemeldet werden.

Aktivitäten

Sie haben die Wahl zwischen einer 9- und 8-tägigen Variante. Sie beginnen an der Ostseite des Oberlystals bei Lillianes bzw. Fontainemore und enden unterhalb des Gletschers des Monte Rosa, dem zweithöchsten Berg der Alpen. Über alte Pilgerpfade geht es durch wilde Natur, grüne Wiesen, Nadelwälder und Walsersiedlungen – im Hintergrund immer die beeindruckende Erscheinung des Monte Rosa. Da die Wanderwege teilweise hochalpin verlaufen, sind festes Schuhwerk, ein guter Rucksack, warme Ersatzkleidung, gute Kondition und Schwindelfreiheit erforderlich. Für die Tagesetappen ist mit Gehzeiten zwischen 2,5 und 5,5 Stunden zu rechnen. An den Zielorten gibt es außerdem die Möglichkeit die Gegend vor Ort auf Rundwegen noch weiter zu erkunden. Während der Wanderung sind Sie mit einem Tagesrucksack unterwegs, das Hauptgepäck wird – mit ein paar Ausnahmen (siehe im Reiseverlauf) - von den Hüttenwirten von Unterkunft zu Unterkunft befördert. Pro Person sollte das Gepäckstück nicht mehr als 15 kg wiegen.

Hinweis

Die angegebenen Gehzeiten sind die üblicherweise benötigten Stunden für die jeweilige Etappe. Verlängerungen und auch Abkürzungen sind zum Teil möglich. Die Hüttenwirte beraten Sie dazu gerne. Zusatznächte sind in allen Unterkünften möglich und empfehlenswert. Der Etappenverlauf ist vorbehaltlich, hauptsächlich wetterbedingter (auch kurzfristiger) Änderungen.

Anreise

Bei Anreise mit der Bahn fahren Sie bis Pont-St.-Martin. Von dort geht es weiter mit dem Bus bis nach Lillianes bzw. Fontainemore. Ab hier ist die kostenlose Abholung zwischen 15:00-17:30 Uhr möglich. Von Pont-St.Martin ist auch die Weiterfahrt per Taxi möglich. Bei Anreise mit dem Auto fahren Sie ebenfalls bis nach Lillianes bzw. Fontainemore (je nach Streckenverlauf der Wanderung). Hier können Sie kostenlos auf dem öffentlichen Parkplatz parken. Vom Parkplatz ist die kostenlose Abholung zwischen 15:00-17:30 Uhr möglich. Bei Anreise mit dem Flugzeug landen Sie in Turin, Mailand oder Bergamo. Von dort gelangen Sie mit dem Regionalzug nach Pont-St.-Martin. Weiterfahrt mit dem Bus bis nach Lillianes bzw. Fontainemore (je nach Streckenverlauf der Wanderung). Ab hier ist die kostenlose Abholung zwischen 15:00-17:30 Uhr möglich. Wenn Sie nicht zur Transferzeit in Lillianes sein können, haben Sie die Möglichkeit sich ein Taxi in die erste Unterkunft zu bestellen (rechtzeitige Bestellung empfehlenswert).

Verlauf der Reise

Reiseverlauf (9 Tage) 

1. Tag: Anreise nach Sassa (1.394 m)
In Lillianes werden Sie zwischen 15:00-17:30 Uhr abgeholt und in Ihre erste Unterkunft, einer gemütlichen Pension, im Weiler Sassa gefahren (Fahrzeit ca. 20 min.).

2. Tag: Sassa (1.394 m) - Bosc (1.410 m)
Gut gestärkt geht es nach dem Frühstück los. Auf dem Wanderpfad „Sentiero de Lys“, welcher direkt an der Unterkunft vorbeiführt, wandern Sie über Wiesen und Wälder den Berg hinauf. Weiter über den Gebirgskamm zwischen dem Piemont und dem Valle Aosta, mit Blick auf die 4.000er des Monte Bianco und des Monte Rosa sowie der Unendlichkeit der piemontesischen Ebene. Am Ende des Kamms befindet sich das Rifugio Coda, hier können Sie sich eine Pause gönnen. Entlang der Strecke überqueren Sie den Pass Col Portola und die Pian di Sourciére (die Hexenebene), auf der ein großer Fels liegt, dessen Löcher dem Sternbild der Plejaden entsprechen. Das Etappenziel ist ein idyllisch gelegener Agriturismo im Weiler Bosc.
Streckenlänge: 9.7 km, Gehzeit ca. 5:00 h, Aufstieg: 860 m, Abstieg: 850 m, Schwierigkeitsgrad: mittel. (Gepäcktransport von Sassa nach Bosc. Sie wandern mit Tagesrucksack).

3. Tag: Bosc (1.410 m) - Rifugio Balma (2.040 m) ODER Bosc (1.410 m) - Issime (950 m)
Variante via Balma: Bei dieser kurzen Etappe wandern Sie hinein in das Herz des Naturreservats des Mont Mars. Es geht durch einen Bergwald mit vielen Azaleen, bis Sie den See Lago Vagno erreichen. Ab da folgt der Pfad dem Höhenweg alta via 1 direkt in das Naturreservat. Etappenziel ist das mitten im Naturreservat gelegene Rifugio Balma am gleichnamigen See. Wer im Anschluss noch Lust und Energie hat, kann in einer halben Stunde den Col de Balma erklimmen, der ein Teil der Prozession zum Oropa Sanctuary ist.
Streckenlänge: 6.8 km, Gehzeit ca. 4:30 h, Aufstieg: 920 m, Abstieg: 280 m, Schwierigkeitsgrad: mittel, (Das Rifugio ist für Transportfahrzeuge nicht erreichbar, Ihr Hauptgepäck wird in die übernächste Unterkunft in Niel gebracht. Bitte packen Sie in Ihren Rucksack für 2 Tage).

Variante via Issime: Bei dieser Etappe geht es wieder ins Tal hinab, an den Fluss Lys und in das Walserdorf Issime. Auf Ihrem Weg liegen viele Dörfer und Weiler, mit schönen Plätzen und Bauten, die zur Erkundung oder einer kleinen Pause einladen. Besonders lohnenswert ist der Besuch der Kirche in Issime, mit der berühmten Malerei des Jüngsten Gerichts an der Fassade. Übernachten werden Sie im Zentrum von Issime in einem kleinen Hotel.
Streckenlänge: 7.8 km, Gehzeit: ca. 2:30 h, Aufstieg: 100 m, Abstieg: 550 m, Schwierigkeitsgrad: mittel, (Gepäcktransport von Bosc nach Issime. Sie wandern mit Tagesrucksack).

4. Tag: Rifugio Balma (2.040 m) - Niel (1.515 m) ODER Issime (950 m) - Niel (1.515 m)
Variante via Balma (mittel): Diese Standardroute führt Sie vom Rifugio Balma auf dem Höhenweg alta via 1 zurück bis zum Lago Vagno und von dort weiter auf einen Fahrweg bis zum Picknickplatz Coumarial. Von Coumarial geht es hinab ins Tal durch einige nette Dörfer und Weiler an den Fluss Lys bis in das Walserdorf Issime. In Issime bringt Sie am Nachmittag ein kurzer Autotransfer in den hochgelegenen Weiler Niel bei Gaby. Sie übernachten in einer schönen Bergunterkunft in Niel.
Streckenlänge: 13,5 km, Gehzeit: ca. 5:00 h, Aufstieg: 50 m, Abstieg: 1.090 m, Schwierigkeitsgrad: mittel
Variante via Balma (anspruchsvoll): Routinierte und ausdauernde Bergwanderer können bei gutem, trockenem Wetter vom Rifugio Balma auf dem Höhenweg alta via 1 auch direkt nach Niel laufen. Der Pfad führt zum Teil steil bergauf und bergab über mehrere Pässe und einsame Täler durch die raueste Gegend der gesamten Tour.
Streckenlänge: 15.8 km, Gehzeit ca. 8:00 h, Aufstieg: 1.050 m, Abstieg: 1.550 m, Schwierigkeitsgrad: anspruchsvoll
Variante via Issime: Der Beginn der Etappe führt von Issime auf einer Landstraße entlang der Talsohle neben dem Fluss Lys. Ab dem Dorf Gaby geht der Weg steil in den Wald hinauf und am Ende auf einen Hochpfad über, der Sie an Ihr Ziel, den Weiler Niel führt. Hier übernachten Sie in einer schönen Bergunterkunft.
Streckenlänge: 7.9 km, Gehzeit ca. 3:00 h, Aufstieg: 700 m, Abstieg: 100 m, Schwierigkeitsgrad: mittel, (Gepäcktransport von Issime nach Niel. Sie wandern mit Tagesrucksack).

5. Tag: Niel (1.515 m) - Berghotel Cialvrina (1.615 m) bei Gressoney-Saint-Jean
Auf dieser Etappe nach Gressoney-Saint-Jean wandern Sie durch das Land der Walser, schon an der Architektur werden Sie die Unterschiede sehen können. Auch der Monte Rosa ist jetzt gut zu sehen.
Streckenlänge: 14.7 km, Gehzeit ca. 6:30 h, Aufstieg: 1.130 m, Abstieg: 1.070 m, Schwierigkeitsgrad: mittel, (Gepäcktransport von Niel ins Berghotel. Sie wandern mit Tagesrucksack).
Hinweis: Auf dem letzten Abschnitt ist ein kostenloser Transfer ins Hotel möglich. Sie sparen rund 3,0 km Streckenlänge und ca. 300 m Aufstieg (ca. 1:00 h Gehzeit).

6. Tag: Berghotel Cialvrina (1.615 m) - Alpenzu (1.780 m)
Für Ihre heutige Wanderung können Sie je nach Wetterlage und Ausdauer/Können zwischen 2 Wanderpfaden wählen:

Der historische Walserweg ist ein Höhenweg und geht mit mehreren An- und Abstiegen entlang des Berghanges. Bei klarem Wetter bietet er herrliche Panoramablicke auf das Obere Lystal und den Monte Rosa. Einige Streckenabschnitte sind etwas exponiert – Trittfestigkeit, Schwindelfreiheit und trockenes Wetter sind daher Voraussetzung.
Streckenlänge: 13.6 km, Gehzeit ca. 6:30 h, Aufstieg: 830 m, Abstieg: 665 m, Schwierigkeitsgrad: anspruchsvoll

Auf dem Pfad der Königin geht es hinab ins Tal, vorbei am sehenswerten Schloss Savoia, durch den Ort Gressoney Saint Jean bis zum Dorf Chemonal. Von dort geht ein steiler Pfad in ca. 1 Stunde bergauf bis nach Alpenzu Grande. Das Bergdorf Alpenzu Grande (Grosso Albezo) ist eine der frühesten Walser-Siedlungen und eines der schönsten Dörfer im Aostatal. Das gleichnamige Rifugio ist Ihr heutiges Etappenziel.
Streckenlänge: 7,0 km, Gehzeit ca. 3:50 h, Aufstieg: 400 m, Abstieg: 250 m, Schwierigkeitsgrad: mittel, (Das Rifugio ist für Transportfahrzeuge nicht erreichbar, Ihr Hauptgepäck wird in die übernächste Unterkunft in Anderbätt gebracht. Bitte packen Sie in Ihren Rucksack für 2 Tage).

Hinweis: Das Rifugio ist von Ende Juni bis Mitte/Ende September geöffnet. Wenn es geschlossen ist, wandern Sie vom Berghotel Cialvrina durch das Tal über Gressoney Saint Jean und Gressoney la Trinite direkt bis zur nächsten Unterkunft in Anderbätt (ca. 15,0 km)

7. Tag: Alpenzu (1.780 m) - Anderbätt (1.760 m)
Die heutige Etappe ist kurz und ruhig, Sie können den schönen Ort Gressoney-La-Trinité besichtigen und sind so nah am Monte Rosa, dass Sie ihn schon fast berühren können. Das Ziel der heutigen Wanderung ist eine gemütliche Pension im Weiler Anderbätt.
Streckenlänge: 7,9 km, Gehzeit ca. 3:30 h, Aufstieg: 460 m, Abstieg: 440 m, Schwierigkeitsgrad: mittel

8. Tag: Anderbätt (1.760 m) - Orestes Hütte (2.610 m)
Auf dieser Wanderetappe sind Sie ganz nah dran an den Gletschern des Monte Rosa. Ab dem Wintersportort Staffal folgt der Aufstieg dem Auf und Ab des Vallone del Moos. Oben auf dem Monte Rosa angekommen, können Sie das Bergmassiv in seiner ganzen Pracht genießen. Das heutige Etappenziel ist die Orestes Hütte.
Streckenlänge: 7,5 km, Gehzeit ca. 3:30 h, Aufstieg: 850 m, Abstieg: 0 m, Schwierigkeitsgrad: mittel, (Die Orestes Hütte ist für Transportfahrzeuge nicht erreichbar, Ihr Hauptgepäck bleibt in der Pension in Anderbätt. Bitte packen Sie in Ihren Rucksack für 2 Tage).

9. Tag: Orestes Hütte (2.610 m) - Anderbätt (1.760 m)
Auf dieser letzten Etappe geht es über den Pass Col della Salza und durch das Tal Vallone della Salza zurück nach Anderbätt. Bei genügend Zeit und Lust empfiehlt sich unterwegs der Aufstieg zum Alta Luce, von dessen Vorsprung Sie einen fantastischen Blick auf die Gletscher genießen können. Der Abstieg durch das Vallone della Salza führt Sie in das Haupttal und zu den Quellen des Flusses Lys.
Streckenlänge: 7,0 km, Gehzeit ca. 3:00 h, Aufstieg: 255 m, Abstieg: 1.100 m, Schwierigkeitsgrad: mittel
Wenn Sie in Anderbätt angekommen sind, holen Sie Ihr Gepäck aus der Pension und fahren mit dem Linienbus zurück zum Bahnhof in Pont-Saint-Martin oder zum Parkplatz in Lillianes.
Autofahrer können ihr Fahrzeug bereits am Anreisetag auf dem Parkplatz der Pension in Anderbätt abstellen und mit dem Linienbus nach Lillianes zum Treffpunkt für den Transfer zurückfahren. Am Ende der Wanderung steht das Auto dann gleich für die Weiterfahrt bzw. Fahrt nach Hause bereit.  

Hinweis: Die Orestes Hütte ist von Ende Juni bis Anfang September geöffnet. Wenn sie geschlossen ist, bleiben Sie 2 Nächte in Anderbätt und unternehmen am 8. Tag eine Rundtour auf dem Monte Rosa Massiv (Gehzeit ca.7:00 h). Tourende ist am 9. Tag in Anderbätt nach dem Frühstück.

Verkürzte Tour (8 Tage / 7 Nächte):
Sie können die Wanderung auch mit Beginn ab Bosc buchen – die 1. Etappe von Sassa nach Bosc entfällt dann. Der Treffpunkt für den Transfer zum Agriturismo in Bosc zwischen 15:00-17:30 Uhr ist der Parkplatz in Fontainemore.

Unser Team berät Sie gerne:

Am Telefon 0541 34751894

Das Natours Team

und per Mail   FAQs